• Days

    00
  • Hours

    00
  • Minutes

    00
  • Seconds

    00

Tokio (JP)

published 4 Jul 2019 by In Children's Stiftungsfonds in category with 0 comments

Der Marathonlauf zum Spendenaufruf, geplant am 01. März 2020 in Tokio, wurde aufgrund der weltweiten Pandemie COVID-19 (Coronavirus) abgesagt.

Wir freuen uns, dennoch aus regulären Spendengeldern verschiedenen Projekten finanzielle Unterstützung zukommen lassen zu können:

Bonn Lighthouse — Verein für Hospizarbeit e.V.
Der ambulante Hospizverein mit der Besonderheit, dass in seinem Wohnprojekt bis zu 16 Menschen mit schweren chronischen, lebensverkürzenden Krankheiten wie z.B. HIV/AIDS, Krebs, COPD oder fortgeschrittenen Lebererkrankungen aufgenommen werden können, die zur Bewältigung ihres Alltages Unterstützung brauchen.
Psychosoziale Fachkräfte leisten die Beratung, Begleitung und Betreuung. Sie werden dabei von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt. Dieses Angebot wird ergänzt z.B. um weitere Aufgaben wie ambulanter Hospizdienst, Kooperation mit der Palliativstation Saunders am UKB, Trauerbegleitung, Beratung.
Wir unterstützen www.bonn-lighthouse.de mit einer Summe in Höhe von € 1.000,00.

HORIZONT e.V. Initiative für obdachlose Kinder und deren Mütter
HORIZONT e.V. ist Jutta Speidels gemeinnützige Initiative für wohnungslose Mütter und Kinder in München. Seit 1997 bietet HORIZONT e.V. sicheren Wohnraum und ganzheitliche Unterstützung auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Zu diesem Zweck betreibt der Verein zwei Häuser: Eine geschützte Adresse für meist durch Gewalt traumatisierte Mütter und Kinder, und ein offenes Haus, in dem der Fokus auf einer nachhaltigen Integration der Familien in unsere Gesellschaft liegt. Rund 230 Menschen leben in den insgesamt 72 Wohnungen und werden durch spezifische therapeutische und soziokulturelle Angebote begleitet und gefördert.
Die soziokulturellen Einrichtungen im neuen HORIZONT-Haus gewährleisten Förderungen entlang der gesamten Bildungskette. Eine davon sind die Kinder- und Jugendwerkstätten, die den Kindern aus dem Haus wie auch allen Kindern des Viertels offenstehen. Hier werden Kreativität, soziales Miteinander, handwerkliches Geschick und Selbstvertrauen an den Werkstoffen Holz, Metall und Keramik gefördert. Das offene Konzept begünstigt die Begegnung und Interaktion von sozial benachteiligten Kinder mit Kindern anderer demografischer Gruppen und schafft so eine wichtige Voraussetzung für gesellschaftliche Integration.
Wir untertützen horizont-muenchen.org mit einer Summe in Höhe von € 1.000.00.

Projekte von Plan International Japan mit den Schwerpunkten gefährdete Mädchen und junge Frauen.
Plan International Japan unterstützt den Zugang zu Bildung für Mädchen und sagt Nein zu Zwangsheirat. 41.000 Mädchen unter 18 werden weltweit jeden Tag verheiratet. 200 Millionen Mädchen und Frauen erleiden weibliche Genitalverstümmelung (female genital mutilation, kurz FGM). Zwei Drittel der ungebildeten Weltbevölkerung sind weiblich. Plan International Japan unterstützt Mädchenrechte und Geschlechtergleichheit durch Projekte unterschiedlichen Ansatzes.

”Risk the Girl´s Body”
Verhinderung verfrühter Heirat (Nepal)
In ländlichen Gegenden Nepals werden immer noch 52% aller Mädchen unter 18 verheiratet, obwohl Kindesheirat gesetzlich verboten ist. Außerdem werden mehr als 100.000 Mädchen vor ihrem 10. Lebensjahr verheiratet, und etwa 17% im Alter von 15-19 Jahren durchlebten verfrüht Schwangerschaft/Geburt mit langfristigen körperlichen Folgen.
Diese Mädchen sind nicht nur gezwungen, die Schule aufzugeben; auch ihre Gesundheit ist beeinträchtigt durch die jungendliche Schwangerschaft und Geburt.
Die Folgen von verfrühter Heirat sind unfassbar und verschließen den Weg zur Unabhängigkeit. Ein weiteres Problem sind Gewalt und Missbrauch der Mädchen durch den Ehemann und dessen Familie.
Plan International Japan möchte Aufmerksamkeit schaffen und Kindesheirat verhindern, und arbeitet sowohl mit den örtlichen Behörden zusammen als auch mit den Mädchen selbst.

Tödliche Bräuche
Behandlung und Rechtsbeistand bei Weiblicher Genitalverstümmelung (FGM)
FGM hat eine 2.000 Jahre alte Tradition in über 30 Ländern Afrikas und des Nahen Ostens. Als Teil des Übergangs in das Erwachsenenleben und der Heirat werden teile der weiblichen Geschlechtsteile bei Mädchen zwischen deme Kleinkindalter und 15 Jahren beschnitten. Oft wird ohne Betäubung, mit nicht desinfiziertem Besteck und in unhygienischer Umgebung operiert, und die Mädchen haben lebensbedrohliche Schmerzen und Blutungen.
Endet es nicht tödlich, bleibt doch die Gefahr von Infektionen und komplizierten Geburten. Es is ein gefährlicher Brauch, der tief im Innern große Angst schafft.
Laut Statistik haben 74% der Frauen zwischen 15 und 49 in Äthiopien den Prozess durchlitten. Das ist eine der höchsten Raten weltweit. Die Regierung hat den Brauch 2004 gesetzlich verboten, aber die körperlichen und seelischen Schäden sind großen Teilen der Bevölkerung unbekannt und der Brauch nach wie vor weit verbreitet.
Plan International Japan bietet mentale und körperliche Behandlung für Opfer an und setzt sich in Familien, bei der Bevölkerung und der Regierung ein für die Ausrottung von FGM.

Einrichtung einer mädchenfreundlichen Schule in einer der ärmsten indigen bevölkerten Gegenden (Guatemala)
Alta Velapaz ist die ärmste Präfektur in Guatemala. Mehr als 80% gehören dem Ureinwohnervolk der Q´eqchi an. Es gibt kaum Staatsmittel.
Die Kultur des ´machismo´(männlich Dominanz), die Männer und Jungen bevorteilt, ist nach wie vor sehr stark in Lateinamerika. Mädchen müssen die Schule abbrechen, um in der Landwirtschaft, dem Haushalt und mit Geschwistern zu helfen. Sie sind außerdem leicht Beute für Gewalt und werden früh alleinerziehende Mütter. Mädchen haben weniger Rechte und Chancen als Jungen in verschiedensten Situationen.
Plan International Japan errichtet eine mädchenfreundliche Schule und schafft sicheren Wohnraum für Mädchen.
Das Projekt fordert Aufmerksamkeit bei Lehrern und Mitbürgern für die Chancengleichheit von Kindern zwischen 10 und 15 Jahren. Die Errichtung von mädchenfreundlichen Sanitäranlagen ist ebenfalls mit eingeschlossen.
Wir ünterstützen plan-international.jp mit einer Summe in Höhe von € 2.000.00.

(Angaben lt. Plan International Japan)

 

 


Event added by

In Children's Stiftungsfonds

4 Jul 2019

Start Date - End Date

1 Mrz 2020 - 1 Mrz 2020

Start Time - End Time

10:00 - 15:00